„Respekt – Wer soll's richten?“

war das Thema des diesjährigen Elterninformationsabends, der am Donnerstag, den 5. Februar im Rahmen der Präventionsarbeit der Schule gemeinsam mit der Elternpflegschaft des GREM veranstaltet wurde.  Sowohl Eltern als auch Lehrerinnen und Lehrer beklagen häufig über mangelnden Respekt. Auch in den Medien findet man immer wieder Beiträge über Ursachen und Folgen eines respektlosen Umgangs miteinander.
Ein Fazit gleich zu Anfang: Ein Allheilmittel für einen friedvollen und respektvollen Umgang miteinander gibt es leider nicht. Trotzdem war der Abend äußerst informativ und hilfreich. In der Ankündigung wurde nicht zuviel versprochen.
Die Sozialpädagogin und Antigewalttrainerin, Frau Bulut, referierte in lockerer Gesprächsatmosphäre und bot eine sehr facettenreiche Veranstaltung. Mit Professionalität, ihren eigenen Erfahrungen als Mutter und Schulsozialarbeiterin sowie einer großen Portion Humor gelang es ihr, alle Anwesenden mitzunehmen und zur Diskussion anzuregen. So wurde deutlich, dass es hilfreich ist, unter anderem schulische, individuelle und altersspezifische Hintergründe der Kinder und Jugendlichen zu berücksichtigen, um ihr Verhalten einzuordnen.
Bei der Konfrontation mit respektlosem Verhalten muss deutlich werden, dass das Verhalten nicht geduldet wird, die Person aber respektiert wird. Das heißt, die Kinder und Jugendlichen müssen und möchten mit Respekt behandelt werden, so wie es auch von ihnen erwartet wird.

Im Kontext Schule muss es eine Struktur geben, die Kindern klarmacht, was sie bei Regelverletzungen, z.B. Respektlosigkeiten untereinander oder / und gegenüber Lehrern und Lehrerinnen erwartet. Sinnvoll ist, wenn bei diesem Verhalten immer und möglichst umgehend dieselbe Konsequenz erfolgt.
Gerüstet mit Literaturtipps, neuen Impulsen, Lösungsmöglichkeiten und –unmöglichkeiten, wie man Respektlosigkeiten vermeidet oder mit diesen umgeht, war es aus Sicht aller Anwesenden eine gelungene Veranstaltung. | Heike Spelleken

Literaturliste

  • Davitz, Lois: Davitz, Joel: Ihr könnt mich mal (vergriffen, nur im Antiquariat erhältlich)
  • Kilb, Weidner: Handbuch konfrontative Pädagogik
  • Rose,Bongartz, Meis: Angriff ist die schlechteste Verteidigung:   Der Weg zur kooperativen Konfliktlösung
  • Baake: Die 13-18 jährigen
  • Kilb, Weidner: Konfrontative Pädagogik in der Schule