Das Gymnasium Rheinkamp pflegt Partnerschaften zu seinen europäischen Nachbarn

Power-Sightseeing in der französischen Metropole und italienischer Besuch am GREM

Um Land und Leute, Sitten und Gewohnheiten besser kennen zu lernen und die fremde Sprache vor Ort in alltäglichen Situationen zu praktizieren, legt das Gymnasium Rheinkamp Europaschule Moers Wert auf  internationale Partnerschaften und Fahrten ins benachbarte Ausland.
Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen verbrachten die "Franzosen" der Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums Rheinkamp drei herrliche Tage in Paris. Der Eifelturm bei Nacht, die Aussicht auf die Stadt vom Arc de Triomphe, ein Bummel über die Avenue des Champs Elysées, Place de la Concorde, Jardin des Tuileries,  das Musée du Louvre und die Insel La cité mit der bekannten Kirche Notre-Dame, Moulin Rouge, Sacré-Coeur und das Künstlerviertel Montmartre - diese berühmten Sehenswürdigkeiten werden den Teilnehmern noch lange in schöner Erinnerung bleiben.
Ein Pflichtprogramm wurde täglich in der ganzen Gruppe absolviert, danach erkundete man die Stadt nach eigenen Interessen in kleinen Gruppen.
Dabei wählten manche die "Power-Sightseeing" Variante,  um so viel wie möglich von der Stadt zu sehen, andere eher die ruhigere Version. Sie ließen das Flair und  den Charme von Paris in der Sonne vor dem Eifelturm entspannt auf sich wirken oder unternahmen eine ausgedehnte Shopping-Tour in Les Halles - mit Erfolg, wie man auf dem Bild sieht.



Eine Woche lang waren 15 italienische Schülerinnen und Schüler des Istituto Gerardi aus Cittadella in Venetien  im Rahmen des jährlichen Schüleraustausches zu Gast bei Schülerinnen und Schülern des GREM. Die jungen Leute arbeiten gemeinsam an ihren bereits beim Besuch in Italien begonnen Projektthemen und nahmen auch an  Unterrichtsstunden teil, um das deutsche Schulleben kennen zu lernen und die deutsche Sprache zu praktizieren, wie es umgekehrt in Italien bei den Gegenbesuchen ebenso der Fall ist.  Daneben standen aber auch interessante Besichtigungspunkte auf dem Programm. Natürlich wurde die Heimatstadt Moers vorgestellt, aber auch Ausflüge nach Duisburg, Düsseldorf und Köln rundeten das Programm ab.