Gastvorträge am GREM:

Zeitzeugenberichte und die Euregio Rhein Waal im Grundkurs Niederländisch

Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Deutschland und die Niederlande als Nachbarn“ hatten die Schülerinnen der Grundkurses Niederländisch der Q2 gleich zwei Mal die Möglichkeit, mit echten Experten zu sprechen und Wissen aus erster Hand zu erhalten.

Im Dezember hatten wir die Ehre, dass Afko Schoobeek aus Venray über seine Kindheit im 2. Weltkrieg in den Niederlanden und vor allem über seinen Vater Bernard Schoonbeek berichtete. Letzterer war im niederländischen Widerstand und half durch seine  Taten vielen Menschen, die unter der Besatzung der Nationalsozialisten gelitten hatten. Seine spannenden und zugleich sehr emotionalen sowie authentischen Erzählungen machten deutlich, wie kostbar Friede und Freiheit sind und dass in der heutigen Zeit viele Menschen diese Werte nicht mehr zu schätzen wissen. Dank der freundlichen Unterstützung des Landelijk Steunpunt Gastsprekers WO II Heden war es möglich, Herrn Schoonbeek für den zweistündigen Vortrag gewinnen zu können, welchen er ehrenamtlich für Schülerinnen und Schüler hält.

 

[Herr Schoonbeek mit den Schülerinnen des GK Niederländisch der Q2 im Fachraum Niederländisch]

Im Januar statteten uns dann Frau Arntz und Frau De Ruyter von der Euregio Rhein Waal ihren jährlichen Besuch ab. Inzwischen schon zum dritten Mal machen sich die Mitarbeiterinnen der Euregio zum GREM auf, um über die Institution und ihre Aufgaben zu berichten sowie interessante Fakten zum Wohnen und Studieren in den Niederlanden an die Schülerinnen weiter zu geben. Hier lag der Fokus vor allem auf der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen den Nachbarn Niederlande und Deutschland. Neben wichtigen Fakten gab es auch einige kuriose Informationen, welche die Mitarbeiterinnen durch ein amüsantes Quiz an den Kurs weitergaben.

An dieser Stelle sei unseren gerne gesehenen Gästen noch einmal herzlich gedankt! Wir werden sie gewiss nicht zum letzten Mal am GREM begrüßt haben. | Tei