Italienisch in der Sekundarstufe II

Vor dem Eintritt in die gymnasiale Oberstufe stehen viele Schülerrinnen und Schüler sowie deren Eltern vor der Frage ob sie vielleicht eine weitere, neueinsetzende Fremdsprache wählen sollten und, wenn ja, welche. Warum gerade Italienisch?

Aus beruflichen Gründen

Handel und Industrie melden einen steigenden Bedarf an Italienischkenntnissen. Seit der Öffnung der Grenzen in Europa ist es besonders wichtig, möglichst viele Sprachen zu kennen. Da die Zahl der Italienisch-Sprechenden in der BRD noch recht klein ist, Italien jedoch politisch wie wirtschaftlich einer der wichtigsten Partner der Bundesrepublik Deutschland ist, können sich italienische Sprachkenntnisse bei Bewerbungen als zusätzliche Qualifikationsmerkmal erweisen.

Aus privaten Gründen

Italien ist eines der beliebtesten Reiseländer der Deutschen. Es ist ein schönes Erlebnis, als Ausländer in Italien italienisch sprechen zu können. Italienische Sprachkenntnisse erleichtern zwischenmenschliche Kontakte mit den vielen italienischen Mitbürgern, die unter uns leben.

Aus kulturellen Gründen

Italien hat die europäische Kultur entscheidend mitgeprägt. Italienische Komponisten, Schriftsteller, Maler, Bildhauer, Architekten, Designer etc. sind in der ganzen Welt bekannt. Italienische Kultur findet man ebenso im Film, im Radio und im Fernsehen oder gar in Boutiquen und Modehäusern. Hinzu kommt die von den Deutschen so geschätzt italienische Küche.

Aus didaktischen-pädagogischen Gründen

Der Einstieg in die Italienische Sprache ist vergleichsweise leicht, weil man Italienisch - im Unterschied zu Englischen und Französischen z. B. - im Wesentlichen so schreibt, wie es gesprochen wird, und die Grammatik weitgehend mit dem Lateinischen und Französischen übereinstimmt, was zu frühen Erfolgsergebnissen führt.

Was erwarten Schülerinnen und Schüler, die Italienisch lernen wollen?

Schülerinnen und Schüler, die sich für das Italienische entscheiden, sollen diese Sprache nicht nur lesen lernen, sondern auch gebrauchen können, und zwar so, wie sie von Italienern gesprochen wird; sie erwerben gleichzeitig Fertigkeiten im schriftlichen und mündlichen Ausdruck. Darüber hinaus sammeln sie Kenntnisse der wirtschaftlichen, politischen, geographischen, sozialen und kulturellen Strukturen Italiens und werden über aktuelle Ereignisse informiert.