Das GREM am Campus

Das Gymnasium Rheinkamp präsentierte sich bei der Eröffnung des neuen Campus der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort

Dina, Miriam, Alexa und Herr Hanson mit Herrn Kreymann (ZdI-Koordinator in Kamp-Lintfort)
Kamp-Lintfort. Am 04.04 und 05.04.14 fand die Eröffnung des neuen Campus in Kamp-Lintfort statt. Neugierigen, Studenten und zukünftigen Studenten sowie Kooperationspartnern stand die Tür der Hochschule Rhein-Waal an diesem Freitag und Samstag offen. Zusätzlich fand Freitagabend eine Überraschungsshow statt. Auf Einladung des zdi-Netzwerks (Zukunft durch Innovation) in Kamp-Lintfort stellten Schülerinnen unseres Gymnasiums unsere Schule vor und erkundeten selbst ein wenig den neuen Komplex.
Ausgerüstet mit Präsentationsmaterial, Laptops und einem Lego-Mindstorms-Roboter fuhren Alexa, Dina und Miriam gemeinsam mit Herrn Hanson zur Eröffnung nach Kamp-Lintfort. Sie bauten eine kleine Teststrecke auf und zeigten den interessierten Besuchern, wie man einen Roboter programmiert. Während ein Beamer im Hintergrund ein Schulvideo projizierte, verteilten die Mädchen Flyer und beantworteten charmant und geduldig die Fragen von Groß und Alt.
Und sie selber staunten nicht schlecht, als sie die 3D-Drucker, Styropor-Drohnen, Zeppelins, Roboterquallen und vieles mehr sahen. Dazu gehörte auch der spektakuläre Campus mit seinen fünf Gebäuden und den neuen Hightech-Hörsälen, einer Mensa, einer Bibliothek und freiem WLAN für alle Studierenden. Jedoch gab es nicht nur spannende Exponate, teilweise von Studenten entwickelt und gebaut, sondern auch Schnuppervorlesungen z.B. zu den Themen Physik, Bionik, Ökonomie, Gesellschaft und Umwelt. Die Besucher waren im Übrigen nicht nur vom neuen Komplex beeindruckt, sondern auch davon, dass unsere Schule das Unterrichtsfach „Forschen und Entwickeln“ anbietet, in dem wir mit Robotern arbeiten. Gegen Ende kam noch ein Fernsehteam auf die Schülerinnen zu und drehte eine Szene über deren Arbeit mit den Robotern.

Insgesamt war der Tag ein großer Erfolg. Die Hochschule konnte sich präsentieren und vorstellen, welche Erneuerungen und Besonderheiten sie hat. Unsere Schülerinnen hatten die einmalige Chance einen 3D-Drucker zu sehen, mit Studenten zu sprechen und sich selbst zu überlegen, ob man gegebenenfalls in Kamp-Lintfort studieren möchte.

von Alexa Krause